Code MonkeysSpieleprogrammierer sind überbezahlte Spezialisten, die in den seltensten Fällen in der Lage sind, über den Tellerrand zu schauen. Für Millionenbudgets haut ein giganormes Team an Grafikern, Musikern, Codern und Marketing-Experten Monat für Monat die gleiche Sorte Shooter, RPG, und Strategie-Spiele raus, die uns seit der Erfindung der Grafikkarte belästigen. Nur halt noch schneller und noch detaillierter – damit wir weiterhin alle 18 Monate einen neuen PC kaufen müssen.

Das war nicht immer so. In den 80er Jahren waren Spieleprogrammierer echte Geeks, die ihre Sprites Bit für Bit setzten, an Raster-Interrupts fummelten, und mehr Peeks und Pokes auswendig konnten als Telefonnummern. Damals war es schon eine große Sache, wenn man sich einen „echten“ Musiker für das Gepiepe aus dem SID-Chip leisten konnte. Man trug Heavy Metal-T-Shirts, lebte ausschließlich von Erdnussflips und Cola, und getauscht wurde auf dem Schulhof, nicht im Usenet.

Ich muss es wissen – ich war dabei.

Und endlich – ENDLICH! – gibt es eine Serie, die dieser Ära Rechnung trägt: „Code Monkeys„. In schönster 8bit-Grafik und mit schmerzhaften Soundpiepsern erzählt diese Trick-Sitcom Geschichten vom Alltag in einer Spiele-Firma der frühen 80er. Ähnlichkeiten mit ActiVision sind natürlich rein zufällig.

Ist „Code Monkeys“ brillant geschrieben, und super witzig? Nicht wirklich. Aber das waren die Spiele damals auch nicht. Sowieso dürfte die Hälfte des Humors jenen verborgen bleiben, deren Spiele-Sozialisierung erst mit Nintendo begann.

Dafür ist „Code Monkeys“ aber ein echter Flashback, fast so gut wie „Pitfall Harry 2“, und erinnert an die guten Zeiten, als man den Losern, die einen Schneider CPC besaßen, auch mal eine aufs Maul hauen konnte.



avatar
3 Comment threads
0 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
3 Comment authors
Peter KrauseReneMichael Recent comment authors
  Subscribe  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
Michael
Michael

Herrlich. Ein Bruder im Geiste…

Rene

Nicht immer sind Spieleprogrammierer überbezahlte Spezialisten. Ich Programmiere seit ca 10 Jahren für lau und bin froh dabei…
Aber im großen und ganzen hast du schon recht, das ganze „Immer Schneller, Immer blutiger und immer Hardwarehungriger“ geht einem richtig auf den Sack. Lieber mal innovative Spielkonzepte (Wii lass ich jetzt mal außen vor, das ist wieder nur Kommerzmüll) wie halt Me and My Katamari und so etwas herausbringen.

Grüße

Peter Krause

Wer CPC-Besitzer schlägt, nimmt auch ZX-Usern ihren Kasettenrecorder weg …

Weiche von mir!
SYS 64738 !
RUN/STOP – RESTORE !
PRINT 0+““+-0