9
Dezember 2012

It’s no Abby Sunday: Gone, baby, gone

Am Mittwoch Abend hatte Abby einen schweren Anfall. Es wurde auch über Nacht und am nächsten Morgen nicht besser. Donnerstag brachte ich sie zum Arzt, wo sie eine Beruhigungsspritze bekam, damit man ihr Blut abnehmen konnte. Die Ergebnisse sollten binnen 48 Stunden vorliegen. Daran sollte sich entscheiden, ob wir die Dosis anpassen oder auf ein anderen Mittel ausweichen. Zusätzlich bekam ich Valium ausgehändigt, um die Katze bis dahin in akuten Fällen etwas dämpfen zu können.

Es half nur nicht.

Die Nacht auf Freitag war der Horror. Abby war so schwach, dass sie gegen Türstöcke stieß und immer wieder mit den Hinterbeinen weg knickte. Gleichzeitig war sie hellwach und neurotisch, was die Gefahr steigerte, dass sie sich verletzte. Sie schien neben sich zu stehen, erkannte uns nicht, wollte ständig fressen, irrte ruhelos durch die Wohnung. Ich blieb die ganze Nacht bei ihr, immer bedacht, sie im Zweifelsfall heben zu können, wenn sie kraftlos auf das Sofa oder eine Kommode springen wollte. Der LvA und mir brach es das Herz. Es gibt kaum etwas Schlimmeres, als Verantwortung zu haben, aber nicht helfen zu können.

Es war der Punkt erreicht, über den Britta und ich einige Male gesprochen hatten. Unsere Katze war vollgepumpt mit Beruhigungsmitteln, Anti-Epileptika und Valium – trotzdem ließen die sie quälenden Anfälle nicht nach. Sie litt, es gab keine praktikable und zeitnahe Hoffnung auf Besserung mehr. Wir hätten sie noch zwei Monate zum Versuchskaninchen machen können, mit Klinikaufenthalten und ständigen Besuchen beim Tierarzt. Mit Autofahrten, die sie verstören. Mit Spritzen, die sie hasst. Mit Schmerzen, die sie nicht versteht. Das kam für uns nicht in Frage. Gegen 4 Uhr morgens schickte ich dem Tierarzt eine Email mit der Bitte, uns sofort beim Eintreffen in der Praxis anzurufen.

Liebe bedeutet, loslassen zu können. Am Freitag um 10.30 Uhr haben wir Abby gehen lassen.

Das Haus Wortvogel trägt Trauer. Wir hatten kaum ein Jahr, kein Weihnachtsfest und kein Silvester gemeinsam, nicht mal einen Geburtstag. Aber diese Zeit war reines Glück. Abby fand nach ihrer Odyssee bei uns ein Zuhause und zwei Menschen, die sich förmlich darin überboten, sie zu lieben. Und wir bekamen eine Dankbarkeit und Spielfreude zurück, die jeden Tag mit Leben füllte. Es war alles gut, es war alles richtig. Abby war Sonne, strahlend und warm.

Zu kurz die gemeinsame Zeit und doch für die Ewigkeit im Herzen.

Damit enden die “Abby Sundays”. Das ungeöffnete Futter werden wir dem Tierheim spenden, das Katzenklo steht bereits ausgewaschen im Keller. Die Spielsachen, die Katzentreppen, die Kratzbäume – sie bleiben. Nicht nur als Erinnerung. Nicht jetzt, nicht bald, aber in absehbarer Zeit hängen wir für die Abbey Road ein “Nachmieter gesucht”-Schild raus.

Trackback-URL 52 Kommentare
  1. 1
    milan8888

    Traurig

  2. 2
    Georg

    Das ist schlimm. Mein Beileid.

  3. 3
    Hennah

    Das war die richtige Entscheidung. Aber das macht es nicht leichter!
    Mein Beileid, das ist wirklich traurig.

  4. 4

    Mein Beileid. Das steht uns mit unserer altehrwürdigen Mieze auch noch irgendwann bevor. :-(

  5. 5
    Marcus

    Mein Beileid.

  6. 6

    Mein herzliches Beileid.

  7. 7
    reptile

    Ach man, echt traurig und schade. :-(

  8. 8
    Howie Munson

    :(

  9. 9
    Thomas

    Oh, es tut mir leid.
    Sehr traurig.

  10. 10
    Jens

    Das ist wirklich traurig zu lesen. Also doppelter Katzenbesitzer fühle ich mit euch. :(

  11. 11
    Jens

    Das ist wirklich traurig zu lesen. Als doppelter Katzenbesitzer fühle ich mit euch. :(

  12. 12
    Uli

    Mein Beileid.

  13. 13
    gerrit

    Herzliches Beileid.

  14. 14
    Lutz

    Ich habe manches Mal lächelnd den Kopf geschüttelt, wenn ich gelesen habe, wie ihr euch für Abby förmlich überschlagt und damit meine ich nicht den medizinischen Aspekt. Aber gerade wegen eurer vielen liebevollen Abby-Aktionen kann ich mir vorstellen, wie schwer sich der Verlust jetzt anfühlen muss.
    Mein herzliches Beileid an dich und deine LvA.

  15. 15

    Oh weh.

    Aber: Ihr habt einem vom Leben gebeutelten Wesen eine gute Rest-Zeit gegeben.

    Das macht einen Unterschied.

    Den wichtigsten!

  16. 16
    ra

    mein beileid! :( wir stehen wahrscheinlich in naher zukunft vor einer ähnlichen entscheidung und da weiß man, was das für eine schlimme zeit ist.

  17. 17
    Faolan

    Als seit langer Zeit nur stiller Mitleser und Katzenbesitzer kann ich diesmal nicht ohne Nachricht gehen.
    Mein herzliches Beileid. :(
    Und auch wenn es sehr weh tut, ihr habt das einzig Richtige getan.

  18. 18
    Mic

    Oh Mann, das ist wirklich sehr traurig! Es hat Freude gemacht, zu lesen, wie gut Abby es bei euch hatte und wie gut ihr es mit ihr hattet. Auch von mir Herzliches Beileid und viel Kraft euch beiden!

  19. 19
    AlphaOrange

    Oh nein, das tut mir so leid, in erster Linie für euch beiden. Abby scheint es ja an Fürsorge nie gemangelt zu haben.

    Uns ist es mit dem ersten Stubentiger ähnlich ergangen. Schwer krank fast von Beginn an und nach wenigen Monaten war es auch an der Zeit Abschied zu nehmen. Ich kann euch daher in dem (im Moment sicher zwiespältigen) Entschluss, es irgendwann noch einmal zu versuchen, nur bestärken. Abby wird ja nicht vergessen (und ist hier ja sogar in zahlreichen Geschichten und Bildern verewigt) und das Pech, eine Katze so früh zu verlieren, hat man nicht oft.
    Unsere nächsten beiden erreichten ein stolzes Alter und die aktuellen beiden sind kerngesund (sofern nicht gerade von Revierkämpfen ramponiert). Alle vom Wesen her völlig verschieden. Alleine deshalb schon bleibt jede Katze in der Erinnerung einzigartig. Aber es lohnt sich, neues Leben ins Haus zu holen.

  20. 20
    MinkyMietze

    Nachdem ich hier schon lange mitlese + die Abby-Geschichten immer mein Herz erfreut haben, möchte ich Dir + Deiner LvA mein tief empfundes Beileid mitteilen. Wie der Name schon sagt, habe auch ich zwei Katzen, wenn auch nicht mehr die im Namen, die sind nämlich 2009 verstorben allerdings im hohen Alter von 18 Jahren. Danach habe ich trotzdem ein Jahr gebraucht bis ich mir zwei neue Mietzen “zulegen” konnte. Insofern lasst Euch ruhig ein bisschen Zeit mit dem Schild

  21. 21
    TimeTourist

    Ich habe mich regelmäßig auf Abbys neue Abenteuer gefreut. Mit Sicherheit war ich nicht der Einzige hier. Daher ist sie auch zu einem kleinen Teil ein Bestandteil unseres Lebens geworden. Die Nachricht hat mich tatsächlich getroffen. Damit hätte ich gar nicht gerechnet. Mein Beileid Euch beiden.

  22. 22
    Ben

    shit. :-(

  23. 23
    CthIngo

    Oh nein… ich trauere mit euch… :’(

  24. 24

    Mein aufrichtiges Beileid. Wir haben auch gerade vor einigen Wochen einen unserer geliebten Stubenkater einschläfern lassen müssen. Der wurde aber immerhin 17.

    Tut mir sehr leid um Abby, ich habe die sonntägliche Rubrik gern gelesen. Euch alles Gute.

  25. 25
    Monika

    Es tut mir so leid :’(
    Ich wünsche Ihnen viel Kraft, Sie haben für Abby das richtige getan.
    Komm gut über die Regenbogenbrücke, Abby <3

  26. 26

    Och nöö… das tut mir unsagbar leid. :(

  27. 27

    Es ist nicht immer leicht oder einfach, etwas richtig zu machen. Ihr habt meine Bewunderung und mein Mitgefühl. Und Abby … sie hatte wohl das beste Leben, das Ihr ihr geben konntet.

  28. 28
    Nobby

    Das tut mir wirklich aufrichtig leid. :(

  29. 29
    D

    Scheiße, mich zersägts. Hatte mich durch Deine Beiträge in die Süße verknallt. Hab gerade ein paar Tränen weggedrückt und kann nur ahnen, wie schmerzhaft das erst für Euch sein muss. Tut mir so leid. Fühlt Euch tröstend von mir gedrückt. Abby wird jetzt anfallsfrei im Katzenhimmel auf Mäusejagd sein (Katzenhimmel ist wesentlich cooler als die Menschenversion – mit Rockstars und so). Bye bye, Sweetie!

  30. 30
    HAB

    Es heißt zwar immer, man soll nicht zu sehr an den Tieren hängen, man tut es aber doch. Wir hatten immer schon Katzen und da sie bei uns herumstreunen durften, verstarben doch einige, weil sie Mader geholt wurden, überfahren wurden oder sonst was.
    Ich kann eure Gefühle jetzt gut verstehen und spreche euch mein Beileid aus.

  31. 31
    G

    Das tut mr sehr leid für euch.

  32. 32
    Briza

    Ich habe immer wieder gerne Abbys Sunday gelesen, um so mehr traure ich nun mit euch mit. Mein herzliches Beileid. :(

  33. 33

    Oh nein. Das tut mir sehr Leid. Ich weiß wie traurig es ist ein vierbeiniges Familienmitglied gehen zu lassen.

  34. 34
    Dieter

    Oh. :-( Das stimmt mich traurig. Aber ich denke, Abby hatte es gut bei Euch, und Ihr habt die richtige Entscheidung getroffen. Ich wünsche Euch viel Kraft.

  35. 35

    *schnüffz*
    ..ich kann nicht glauben, dass wir unser Mäuslein schon Weihnachten 2006 einschläfern lassen mussten. Noch immer warte ich auf das “BOOOOMMM”, wenn er an die Balkontür geklopft hat, oder dass sich beim Essen ein Hundekopf auf meine Schulter legt.
    Aufrichtiges Beileid euch beiden.

  36. 36

    :(

  37. 37
    pa

    Hatte und habe selbst keine Katze, aber das tut mir wirklich leid.

  38. 38
    chaosmonger

    Scheiße… :-(

  39. 39
    Jester

    Mein Beileid.

  40. 40

    Schwere, aber letztlich richtige Entscheidung. Tut mir sehr leid für euch…

  41. 41
    hilti

    Oh fuck. Tut mir leid für euch.

  42. 42
    Sebhe

    Ich lese hier sonst nur mit. Der Text hat mich aber mehr als emotional berührt. Meine Freundin und ich geben seit einigen Monaten zwei noch kleinen Katzen ein zu Hause. Es sind unsere ersten Haustiere. Traurig zu wissen, dass alles so mal enden wird.

    RIP Abby! :/

  43. 43
    Andy

    Habe heute wegen ”Abby Sunday” vorbei geschaut.
    Ich bin geschockt!
    Mein Beileid.

  44. 44
    S-Man

    Auch von mir mein aufrichtiges Beileid.

  45. 45
    Passagier

    Auch mir tut es von Herzen leid.

  46. 46
    Dietmar

    Oh, das tut mir leid!

    (Ich hätte früher etwas gesagt, aber mein Mail-Dienst funktionierte nicht.)

  47. 47
    Monty

    habs grad erst gelesen. Das tut mir wirklich leid!
    Wir haben auch eine Katze im mittleren Alter, und ein bischen fürchte ich mich jetzt schon vor dem Tag der irgendwann kommen wird…

  48. 48

    Das ist traurig. Als wir unsere Hündin Lilly einschläfern lassen mussten, erwies sich der Gedanke, der Ex-Tierheim-Insassin wenigstens noch einen schönen Lebensabend ermöglicht zu haben, als ein bisschen tröstlich.

  49. 49
    Sam Beckett

    Auch von meiner Freundin und mir ein herzliches Beileid.
    Hier wurden einige Tränen vergossen, als wir den Eintrag gesehen haben.

    Man kann gar nicht oft genug betonen, auch wenn es nur wenig tröstet, dass wenigstens die letzte Zeit ihres Lebens etwas Besonderes und es am Ende dann doch die richtige Entscheidung ihr gegenüber war.

    Vor nicht all zu langer Zeit mussten meine Eltern unseren Hund einschläfern lassen, der mich knapp 2/3 meines bisherigen Lebens begleitet hat.
    Unglaublich, wie sehr einem Tiere ans Herz wachsen können…

  50. 50

    Als mehrfacher Katzenpapa musste ich mir bei den Zeilen gerade ein Tränchen verkneifen. Ich fühle mit euch. Wenigstens hatte sie es gut bei euch, ihr habt ihr in den letzten Monate ein gutes Zuhause gegeben – und damit habt ihr einen Gedanken, der euch vielleicht trösten wird.

  51. 51

    Mein Beileid :(
    Hoffentlich sitzt Abby bei Marlowe und lässt es sich gut gehen.

  52. 52
    Wortvogel

    @ André: Ich stelle mir das in etwa so vor:

Kommentar

Name und eMail-Adresse werden benötigt (die eMail-Adresse wird nicht angezeigt), die URL ist optional.